Der Rosshof

Rosshof

Der Rosshof wurde ab 1958 von Erich Born als landwirtschaftlicher Aussiedlerbetrieb mit den Schwerpunkten Milchviehhaltung und Schweinezucht errichtet  und wurde 1962 endgültig bezugsfertig. In diesem Jahr bezogen auch die Holsteiner Stute "Tara" von Heimleiter mit ihrem ersten Hengstfohlen "Trix" ihre Boxen auf dem Hof. Ausreichende Flächen  begünstigten in den kommenden Jahren den Aufbau einer wertvollen Pferdezucht. Die Stamm-Mutter "Tara" brachte insgesamt elf lebende Fohlen zur Welt, ihren Namen findet man heute noch in so manchem Abstammungsnachweis.

Die selbst ausgebildeten Pferde aus der eigenen Zucht wurden vorwiegend im Spring- und Vielseitigkeitssport eingesetzt und machten den Namen Born in Sport und Zucht weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannt.

1968 kam zu den landwirtschaftlichen Gebäuden eine Reithalle mit Pferdeboxen, ergänzt wurde die Anlage in den darauf folgenden Jahren mit drei Außenplätzen und einer Vielseitigkeitsstrecke. Mit der fortschreitenden Belegung der Pferdeboxen  mit Pensionspferden wurde die Viehhaltung reduziert und nach und nach gänzlich eingestellt. Von da an wurde der "Rosshof", der seinen Namen in Anlehnung an einen Gemarkungsnamen durch die Siedlungsgesellschaft bekommen hatte zum echten Pferdebetrieb.

Augenblicklich befinden sich rd. 90 Pferde auf dem als "FN gekennzeichneten Betrieb", darunter 2 Deckhengste, 8 Zuchtstuten mit ihren Fohlen, mehrere teilweise bis Klasse S ausgebildete Springpferde und natürlich eine Vielzahl an Pensionspferden.

Für die Leistungen in der Pferdezucht wurde Erich Born 1988 mit dem Staatsehrenpreis  des Landes Hessen ausgezeichnet und erhielt ein Jahr zuvor eine entsprechende Würdigung als erfolgreichster hessischer Züchter durch den Hess. Pferdezuchtverband.

Der Rosshof wird in zweiter Generation von Manfred Born geleitet und ist seit 1986 anerkannter Ausbildungsbetrieb für Pferdewirte Schwerpunkt Zucht und Haltung, die Anerkennung für den Schwerpunkt Reiten erfolgte 1993.